Mi. Feb 21st, 2024

Über Uns

Pferde gehören schon seit frühsten Kindesbeinen zu mir und die Liebe zu diesen großen edlen Tieren teilte ich mit meiner Mutter, die leider viel zu früh verstorben ist. Mit 7 Jahren bekam ich mein erstes Pony.

Ein kleiner Mädchentraum, Palomino Welsh Cob A, mit ganz viel Mähne, ein kleines Barbypferd. Von dem Barbypferd hatte er aber nur das Äußere. Goodwill war Hengst, mit viel Temperament und bei ihm habe ich das „Runterfallen“ gelernt und niemals „aufzugeben„.

 

Später habe ich den Trakehner meiner Mutter mitgeritten. Eine arme Seele, auf dem Springplatz verheizt und bei uns wieder gelernt, Pferd sein zu dürfen und welchem mit Dressurarbeit die Freude am „Geritten Werden“ zurückgegeben wurde. Beide Pferde bleiben bei uns, bis zu ihrem letzten Tag. Von ihm habe ich gelernt „Reiten ist nicht so wichtig, es zählt das Pferd„.

 

Schließlich hat es mich in die Vereinten Staaten verschlagen. Dort habe ich die Vorzüge der Westernpferde kennengelernt. Quarter Horses, Appaloosas und schließlich habe ich mir einen Saddlebred gekauft. Ein sehr „spezielles“ Pferd, von ihm habe ich gelernt, wie schnell der Mensch so ein sensibles Tier wie das Pferd „verderben“ kann. Leider musste ich „Dollar Maker“ in den USA zurücklassen, weil ich mir damals den teuren Transport nach Europa nicht leisten konnte.

Zurück in Europa habe ich den 4 jährigen Irischen Vollblüter meiner Mutter kennengelernt, den sie frisch von der Bahn und kaputt geritten bei einem Steeple Chase Rennen gekauft hatte. Bolero X habe ich übernommen und mit ihm über 1 1/2 Jahre die Vorzüge von „mit dem Pferd spazieren gehen“ gelernt.

Da er Hengst war, allerdings so manches Mal mit Blessuren und Schweiß gebadet. Bolero hat mich „Geduld“ gelehrt. Seine Sehnenverletzung verheilte vollständig und er hat mich noch weitere gute 10 Jahre begleitet, bis er leider an einem Aortenabriss verstorben ist.

Bei den Vollblütern bin ich dann erstmal geblieben und ein roher 4 jähriger Deutscher Vollblüter trat in mein Leben. Er hat es nicht leicht gehabt mit mir, weil er ein bisschen immer im Schatten von Bolero stand. Viele kennen das vielleicht, das „Seelenpferd“ findet man nur einmal. 2008 fiel dann die Entscheidung nach Spanien und zwar nach Gran Canaria auszuwandern. Für mich war klar, dass ich meine damaligen 2 Pferde nicht mitnehmen wollte. Sie waren große Weiden, Koppeln und Offenstall gewöhnt. Es gelang mir, für beide ein schönes zu Hause, unter gleichen Voraussetzungen mit Haltung am Haus zu finden.

„Eigentlich“ dachte ich mit der Auswanderung und nach 35 Jahren Leben mit Pferden, damit abgeschlossen zu haben, aber natürlich war dem nicht so. Nach nicht mal 5 Monaten hatte mir der Pferdeduft so gefehlt, dass ich mich auf die Suche nach einem Reitstall machte. Nach über 20 Jahre bezahlte ich mal wieder fürs Fremdreiten. Und bei diesem Ritt hat mich dann das Fieber und die Faszination für die Spanischen Pferde gepackt. Auch wenn mein damaliges Pferd weit weg von einem „stolzen ausdruckstarkem Spanier“ war, aber ich war sofort fasziniert von dem so leicht zu regulierendem Temperament, der Trittsicherheit und der Intelligenz.

Der Rest nahm dann so seinen Lauf. Über mein eigenes Pferd kam ich dann in einen Stall, von dort aus ich Touristenausritte angeboten hatte und schließlich seit einigen Jahren zum Verkauf von spanischen Pferden nach Festland Europa. Meine Prämisse seit damals und auch heute: „Verkaufe nur, was Du Dir selber auch kaufen würdest“. Damit bin ich seit dem gut gefahren und viele dankbare und glückliche Kunden bestätigen mir dies. Generell halte ich gerne den Kontakt zu meinen Kunden und ich freue mich immer sehr, Nachrichten und Fotos von ehemaligen Verkaufspferden zu erhalten.

Ich biete von rohen Pferden, über Zuchtstuten mit und ohne Fohlen, ausgebildete Pferden über reine Freizeitpferde alles an. Über die Jahre habe ich sehr gute Kontakte zu Züchtern und Pferdemenschen auf dem Festland sammeln dürfen. Ich bin auch regelmäßig in Andalusien unterwegs, um mir Verkaufspferde anzusehen und auszusuchen. Mittlerweile bin ich auch in der Lage, Verkaufspferde in Deutschland anzubieten.

 

Wer hier nicht fündig wird, der schreibt mich bitte an, was er genau sucht (Rasse, Alter, Größe, Farbe, Ausbildungsstand und Preissegment).Da nicht alle meine Pferde auf der Webseite sind, habe ich vielleicht auch das Passende oder ich mache mich gerne auf die Suche. Da nicht alle meine Pferde auf der Webseite sind, habe ich vielleicht auch das Passende oder ich mache mich gerne auf die Suche.

 

 


 

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: English Español